Alexander Frank

Regie, Film

Alexander Frank arbeitet als freischaffender Regisseur für Theater und Film. Er studierte Politik- und Filmwissenschaft sowie Publizistik in Zürich. Bereits vor seinem Studium arbeitete er als Regieassistent und Script Supervisor bei Film- und Fernsehproduktionen.

2008 wurde er als Regisseur zum Berlinale Talent Campus eingeladen und produzierte dort den Kurzfilm „The String Puppet“, der bei den 58. Internationalen Filmfestspielen Berlin gezeigt und noch im gleichen Jahr für den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis nominiert wurde.

Er arbeitete als Regieassistent am Jungen Schauspielhaus Zürich (2007-2009) und am Schauspiel Frankfurt (2009-2012), wo er u.a. mit René Pollesch, Karin Henkel, Andrea Breth und Kevin Rittberger zusammenarbeitete. Es folgten eigene Inszenierungen am Schauspiel Frankfurt, Theater Osnabrück, Theater Münster, und am Rheinischen Landestheater Neuss; u.a. 2010 sein Theater-Debut mit „The Small Things“ von Enda Walsh, 2012 die deutsche Erstaufführung von Lars Noréns „Liebesspiel“ und „Dorian Gray“ frei nach Oscar Wilde, sowie 2013 „Das Leben der Insekten“ von Viktor Pelewin und „Ich habe verstanden“ von Lukas Hammerstein.

Alexander Frank ist Stipendiat des Internationalen Forums des Theatertreffens der Berliner Festspiele 2014 und Mitglied des renommierten Lincoln Center Theater Directors Lab in New York.

Alexander Frank

Regie, Film